Integration

Wohnen

Die Versorgung mit angemessenem Wohnraum ist wesentlich für das Wohlergehen. Beengte Wohnverhältnisse können die soziale Teilhabe und die Lebensqualität stark beeinträchtigen.

Wohneigentumsquote

Wohneigentumsquote

Dargestellt wird die Wohneigentumsquote in Baden-Württemberg nach Zuwanderungsstatus.

Abbildung B7.1 Wohneigentumsquote in Baden-Württemberg 2014


*) MH = Migrationshintergrund des Haupteinkommensbeziehers des Haushalts (Mikrozensus), siehe Definition Zuwanderergruppen.
Datenquelle: Mikrozensus; eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabelle B7.1 Wohneigentumsquote in Baden-Württemberg 2014

wdt_ID nach Merkmal Insgesamt (Anzahl in 1.000 Haushalten) Männer* (Anzahl in 1.000 Haushalten) Frauen* (Anzahl in 1.000 Haushalten) Insgesamt (in %) Männer (in %) Frauen (in %)
1 Insgesamt 2.440 1.823 617 50,9 56,2 39,8
2 ohne Migrationshintergrund** 2.076 1.539 546 55,5 61,5 43,6
3 mit Migrationshintergrund 363 292 71 34,6 38,7 24,1
6 -
7 mit Migrationshintergrund und …
8 … mit Migrationserfahrung 326 262 64 34,5 38,5 24,2
9 … ohne Migrationserfahrung 38 30 (7) 35,4 40,5 (23,1)
10 … Nationalität deutsch 220 169 50 45,5 51,3 32,8
11 … Nationalität deutsch und zwar Aussiedler_innen 100 77 23 46,6 52,3 34,2
12 … Nationalität nicht deutsch 143 123 21 25,3 28,9 14,6

*) Das Geschlecht bezieht sich auf den Haupteinkommensbezieher des Haushalts (Mikrozensus).
**) Der Migrationshintergrund bezieht sich auf den Haupteinkommensbezieher des Haushalts (Mikrozensus), siehe Definition Zuwanderergruppen.
() = Angabe in Klammern, da Zahlenwert unsicher.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


Einordnung der Ergebnisse:
Die Wohneigentumsquote von Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg ist niedriger als diejenige von Menschen ohne Migrationshintergrund, aber sie liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Dabei besteht ein erheblicher Unterschied zwischen der hohen Quote der Deutschen mit Migrationshintergrund auf der einen und der niedrigen Quote der Ausländer_innen auf der anderen Seite. Sowohl bei Menschen mit als auch bei Menschen ohne Migrationshintergrund findet sich außerdem ein deutlicher Geschlechterunterschied. Männer weisen durchweg eine höhere Eigentümerquote auf als Frauen.

Definition:
Dargestellt wird die Wohneigentumsquote in Baden-Württemberg nach Zuwanderungsstatus.

Bewertung und empirische Relevanz:
Die Wohneigentumsquote gibt einerseits Aufschluss über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Bevölkerung mit Migrationshintergrund, andererseits ist sie ein Indikator für eine dauerhafte Aufenthaltsorientierung. Gleichzeitig kann der Erwerb von Eigentum allerdings auch mit der mangelnden Möglichkeit zu tun haben, auf dem freien Wohnungsmarkt eine Wohnung zu finden und eine „Flucht ins Eigentum“ darstellen. Zu berücksichtigen ist, dass die Menschen mit Migrationshintergrund häufiger in Städten und Großstädten leben, in denen die Wohneigentumsquote generell geringer als in ländlichen Regionen ist.

Weitere Differenzierungsmerkmale:
In anderen Themenfeldern des Gesellschaftsmonitorings Baden-Württemberg finden Sie ergänzend folgende Differenzierungen zur Wohneigentümerquote:

Hinweis:
Der Indikator wird nur alle 4 Jahre erfasst, letztmalig 2014. Betrachtet werden Haushalte, dazu werden die Haupteinkommensbezieher des Haushalts (Mikrozensus) verwendet.

Datenquelle:
Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabellenarchiv:
2010


Tabelle B7.1 Wohneigentumsquote in Baden-Württemberg 2010


wdt_ID nach Merkmal Insgesamt (Anzahl in 1.000 Haushalten) Männer* (Anzahl in 1.000 Haushalten) Frauen* (Anzahl in 1.000 Haushalten) Insgesamt (in %) Männer (in %) Frauen (in %)
1 Insgesamt 2.466 1.894 573 51,7 57,1 39,4
2 ohne Migrationshintergrund** 2.105 1.596 509 56,0 62,0 43,0
3 mit Migrationshintergrund 361 298 64 35,6 40,0 23,5
4 -
5 mit Migrationshintergrund und …
6 … mit Migrationserfahrung 325 266 59 35,6 40,0 23,9
7 … ohne Migrationserfahrung 36 31 / 34,8 39,9 /
8 … Nationalität deutsch 221 175 46 45,7 51,9 31,4
9 … Nationalität deutsch und zwar Aussiedler_innen 93 75 17 44,4 51,6 30,1
10 … Nationalität nicht deutsch 141 123 18 26,4 30,1 14,3

*) Das Geschlecht bezieht sich auf den Haupteinkommensbezieher des Haushalts (Mikrozensus).
**) Der Migrationshintergrund bezieht sich auf den Haupteinkommensbezieher des Haushalts (Mikrozensus), siehe Definition Zuwanderergruppen.
/ = keine Angabe, da Zahlenwert nicht sicher genug.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


Wohnfläche (pro Kopf)

Wohnfläche (pro Kopf)

Dargestellt wird die durchschnittliche Wohnfläche je Familienmitglied in Baden-Württemberg nach Zuwanderungsstatus.

Abbildung B7.2 Durchschnittliche Wohnfläche in Quadratmetern je Familienmitglied in Baden-Württemberg 2014


*) MH = Migrationshintergrund, siehe Definition Zuwanderergruppen.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabelle B7.2 Durchschnittliche Wohnfläche je Familienmitglied in Baden-Württemberg 2014

wdt_ID nach Merkmal Insgesamt (Anzahl in 1.000 Personen) Männer (Anzahl in 1.000 Personen) Frauen (Anzahl in 1.000 Personen) Insgesamt (in m² pro Person) Männer (in m² pro Person) Frauen (in m² pro Person)
1 Insgesamt 3.868 1.898 1.970 32,1 32,1 32,2
2 ohne Migrationshintergrund* 2.447 1.214 1.234 35,2 35,2 35,3
3 mit Migrationshintergrund 1.421 685 736 26,7 26,4 27,1
4 -
5 mit Migrationshintergrund und …
6 … mit Migrationserfahrung 661 310 351 26,9 26,4 27,3
7 … ohne Migrationserfahrung 760 375 385 26,6 26,4 26,8
8 … Nationalität deutsch 873 425 448 28,0 27,8 28,2
9 … Nationalität deutsch und zwar Aussiedler_innen 121 55 66 29,4 29,5 29,4
10 … Nationalität nicht deutsch 547 259 288 24,7 24,2 25,2

*) Siehe Definition Zuwanderergruppen.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


Einordnung der Ergebnisse:
Die Wohnfläche je Familienmitglied (in Familien mit Kindern unter 18 Jahren) ist für die in Baden-Württemberg lebenden Menschen mit Migrationshintergrund deutlich niedriger als für Menschen ohne Migrationshintergrund. Die Unterschiede zum Bundesdurchschnitt sind minimal. Ausländer_innen kommen auf eine vergleichsweise niedrigere durchschnittliche Wohnfläche.

Definition:
Dargestellt wird die durchschnittliche Wohnfläche je Familienmitglied in Baden-Württemberg nach Zuwanderungsstatus.

Bewertung und empirische Relevanz:
Es ist zu berücksichtigen, dass Menschen mit Migrationshintergrund häufiger in Städten und Großstädten leben. Dort ist die Eigentumsquote generell niedriger als in ländlichen Regionen. Das hat Auswirkungen auf die zur Verfügung stehende Wohnfläche.

Weitere Differenzierungsmerkmale:
In anderen Themenfeldern des Gesellschaftsmonitorings Baden-Württemberg finden Sie ergänzend folgende Differenzierungen zur Wohnfläche:

Hinweis:
Der Indikator wird nur alle 4 Jahre erfasst, letztmalig 2014. Es werden hier ausschließlich Lebensformen mit Kind(ern) unter 18 Jahren berücksichtigt.

Datenquelle:
Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabellenarchiv:
2010


Tabelle B7.2 Durchschnittliche Wohnfläche je Familienmitglied in Baden-Württemberg 2010


wdt_ID nach Merkmal Insgesamt (Anzahl in 1.000 Personen) Männer (Anzahl in 1.000 Personen) Frauen (Anzahl in 1.000 Personen) Insgesamt (in m² pro Person) Männer (in m² pro Person) Frauen (in m² pro Person)
1 Insgesamt 4.036 1.986 2.050 31,3 31,1 31,4
2 ohne Migrationshintergrund* 2.635 1.290 1.346 34,2 34,1 34,3
3 mit Migrationshintergrund 1.401 697 704 25,8 25,6 26,1
4 -
5 mit Migrationshintergrund und …
6 … mit Migrationserfahrung 655 311 344 26,2 25,6 26,7
7 … ohne Migrationserfahrung 746 386 360 25,5 25,6 25,4
8 … Nationalität deutsch 830 421 409 27,2 27,0 27,5
9 … Nationalität deutsch und zwar Aussiedler_innen 128 63 65 28,2 27,8 28,6
10 … Nationalität nicht deutsch 571 276 295 23,8 23,4 24,1

*) Siehe Definition Zuwanderergruppen.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.