Integration

Sprachkenntnisse

Sprachkenntnisse sind eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Integration und gesellschaftliche Teilhabe in allen Lebensbereichen. Von den Sprachkenntnissen hängt der Zugang zu Bildung, Ausbildung und Arbeitsmarkt ab.

Kinder in Kindertageseinrichtungen

Kinder in Kindertageseinrichtungen

Dargestellt wird der Anteil der Kinder in Kindertageseinrichtungen nach Migrationshintergrund (ausländische Herkunft mindestens eines Elternteils) sowie nach vorrangig in der Familie gesprochener Sprache.

Abbildung B3.1 Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund* in Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg und Deutschland 2017


*) Ausländische Herkunft mindestens eines Elternteils.
Datenquelle: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe; eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabelle B3.1 Kinder in Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg 2017

wdt_ID Nach Merkmal Insgesamt (Anzahl) ohne MH* (in %) mit MH* (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: deutsch (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: nicht deutsch (in %)
1 im Alter von unter 3 Jahren:
2 Insgesamt 76.748 70,1 29,9 82,5 17,5
3 Jungen 39.721 69,9 30,1 82,2 17,8
4 Mädchen 37.027 70,3 29,7 82,8 17,2
5 -
6 zum Vergleich: Deutschland 645.077 78,9 21,1 86,2 13,8
7 -
8 im Alter von 3 bis unter 6 Jahren:
9 Insgesamt 275.844 60,1 39,9 73,9 26,1
10 Jungen 141.100 60,0 40,0 73,7 26,3

*) MH = Migrationshintergrund. Ein Migrationshintergrund liegt vor bei der ausländischen Herkunft mindestens eines Elternteils.
Datenquelle: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


Einordnung der Ergebnisse:
Unter Kindern, die sich im Land in Tagesbetreuung befinden, ist der Anteil derer mit Migrationshintergrund sowohl bei den unter 3-Jährigen als auch bei den 3 bis unter 6-Jährigen deutlich höher als im Bundesdurchschnitt. Gleichzeitig wird etwas seltener als im Bundesdurchschnitt in der Familie vorranging Deutsch gesprochen (in beiden Altersgruppen).

Definition:
Dargestellt wird der Anteil der Kinder in Kindertageseinrichtungen nach Migrationshintergrund (ausländische Herkunft mindestens eines Elternteils) sowie nach vorrangig in der Familie gesprochener Sprache.

Bewertung und empirische Relevanz:
Der Indikator beschreibt die Zusammensetzung der Gesamtgruppe der Kinder in frühkindlicher Betreuung nach dem Migrationshintergrund. Des Weiteren werden Kinder in vorschulischer Betreuung nach der in der Familie vorrangig gesprochenen Sprache betrachtet. Hohe Anteile von Kindern, in deren Herkunftsfamilie vorrangig nicht deutsch gesprochen wird, geben einen Hinweis auf einen erhöhten Förderbedarf. Die Inanspruchnahme im Zeitvergleich und das ausgewogene Verhältnis von Mädchen und Jungen sind weitere relevante Größen.
Die frühkindliche Förderung hat für den gesamten Bildungserfolg eine zentrale Bedeutung. Insbesondere wird der Entwicklung der sprachlichen Fähigkeiten eine Schlüsselrolle bei der Integration zuerkannt, da von den Sprachkenntnissen der Zugang zu Bildung, Ausbildung und Arbeitsmarkt abhängt. Der frühe Erwerb deutscher Sprachkenntnisse erleichtert den Integrationsprozess. Der Ausbau der frühkindlichen Tagesbetreuung ist daher ein wichtiges familien- und integrationspolitisches Ziel der Länder.

Hinweise:
Die Statistik „Kinder und tätige Personen in Kindertageseinrichtungen“ ist Teil der Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Sie ist eine jährliche Vollerhebung (Stichtag 1. März), die seit dem Jahr 2006 mit einem erweiterten Merkmalsumfang durchgeführt wird. Bei der Erhebung wird der Migrationshintergrund nach der vorrangig in der Familie gesprochenen Sprache bzw. nach der ausländischen Herkunft mindestens eines Elternteils erfragt. Die Kinder- und Jugendhilfestatistik definiert folglich die Gruppe der Kinder mit Migrationshintergrund weniger umfassend als der Mikrozensus. In der Haushaltsstichprobe des Mikrozensus ist allerdings kein Merkmal zur Herkunfts- oder Familiensprache vorhanden. Kinder in Kindertagespflege werden nicht nachgewiesen.

Datenquelle:
Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabellenarchiv:
2011


Tabelle B3.1 Kinder in Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg 2011


wdt_ID Nach Merkmal Insgesamt (Anzahl) ohne MH* (in %) mit MH* (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: deutsch (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: nicht deutsch (in %)
1 im Alter von unter 3 Jahren:
2 Insgesamt 49.392 74,4 25,6 86,1 13,9
3 Jungen 25.353 74,2 25,8 85,7 14,3
4 Mädchen 24.039 74,7 25,3 86,4 13,6
5 -
6 zum Vergleich: Deutschland 437.390 82,7 17,3 90,4 9,6
7 -
8 im Alter von 3 bis unter 6 Jahren:
9 Insgesamt 268.595 64,9 35,1 78,4 21,6
10 Jungen 136.876 64,7 35,4 78,0 22,0

*) MH = Migrationshintergrund. Ein Migrationshintergrund liegt vor bei der ausländischen Herkunft mindestens eines Elternteils.
Datenquelle: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2012


Tabelle B3.1 Kinder in Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg 2012


wdt_ID Nach Merkmal Insgesamt (Anzahl) ohne MH* (in %) mit MH* (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: deutsch (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: nicht deutsch (in %)
1 im Alter von unter 3 Jahren:
2 Insgesamt 54.272 73,9 26,1 85,8 16,5
3 Jungen 27.800 73,6 26,4 85,6 16,8
4 Mädchen 26.472 74,2 25,8 86,1 16,2
5 -
6 zum Vergleich: Deutschland 472.176 82,0 18,0 90,1 9,9
7 -
8 im Alter von 3 bis unter 6 Jahren:
9 Insgesamt 266.339 64,1 35,9 78,0 22,0
10 Jungen 135.631 63,7 36,3 77,6 22,4

*) MH = Migrationshintergrund. Ein Migrationshintergrund liegt vor bei der ausländischen Herkunft mindestens eines Elternteils.
Datenquelle: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2013


Tabelle B3.1 Kinder in Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg 2013


wdt_ID Nach Merkmal Insgesamt (Anzahl) ohne MH* (in %) mit MH* (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: deutsch (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: nicht deutsch (in %)
1 im Alter von unter 3 Jahren:
2 Insgesamt 58.805 73,2 26,8 85,4 17,1
3 Jungen 30.344 73,0 27,0 85,2 17,4
4 Mädchen 28.461 73,5 26,5 85,7 14,3
5 -
6 zum Vergleich: Deutschland 503.926 81,6 18,4 89,6 10,4
7 -
8 im Alter von 3 bis unter 6 Jahren:
9 Insgesamt 266.521 63,7 36,3 77,7 22,3
10 Jungen 135.726 63,4 36,6 77,3 22,7

*) MH = Migrationshintergrund. Ein Migrationshintergrund liegt vor bei der ausländischen Herkunft mindestens eines Elternteils.
Datenquelle: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2014


Tabelle B3.1 Kinder in Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg 2014


wdt_ID Nach Merkmal Insgesamt (Anzahl) ohne MH* (in %) mit MH* (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: deutsch (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: nicht deutsch (in %)
1 im Alter von unter 3 Jahren:
2 Insgesamt 66.465 71,6 28,4 85,1 14,9
3 Jungen 34.323 71,6 28,4 84,7 15,3
4 Mädchen 32.142 71,7 28,3 85,4 15,6
5 -
6 zum Vergleich: Deutschland 561.569 80,4 19,6 88,5 11,5
7 -
8 im Alter von 3 bis unter 6 Jahren:
9 Insgesamt 265.689 63,1 36,8 77,5 22,5
10 Jungen 135.566 63,0 37,0 77,2 22,8

*) MH = Migrationshintergrund. Ein Migrationshintergrund liegt vor bei der ausländischen Herkunft mindestens eines Elternteils.
Datenquelle: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2015


Tabelle B3.1 Kinder in Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg 2015


wdt_ID Nach Merkmal Insgesamt (Anzahl) ohne MH* (in %) mit MH* (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: deutsch (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: nicht deutsch (in %)
1 im Alter von unter 3 Jahren:
2 Insgesamt 68.909 71,0 29,0 84,0 16,0
3 Jungen 35.657 70,7 29,2 83,6 16,4
4 Mädchen 33.252 71,3 28,7 84,4 15,6
5 -
6 zum Vergleich: Deutschland 593.639 79,7 20,3 87,7 12,3
7 -
8 im Alter von 3 bis unter 6 Jahren:
9 Insgesamt 266.753 62,2 37,8 76,3 23,7
10 Jungen 136.230 62,1 37,9 76,1 23,9

*) MH = Migrationshintergrund. Ein Migrationshintergrund liegt vor bei der ausländischen Herkunft mindestens eines Elternteils.
Datenquelle: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2016


Tabelle B3.1 Kinder in Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg 2016


wdt_ID Nach Merkmal Insgesamt (Anzahl) ohne MH* (in %) mit MH* (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: deutsch (in %) mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache: nicht deutsch (in %)
1 im Alter von unter 3 Jahren:
2 Insgesamt 71.936 70,8 29,2 83,5 16,5
3 Jungen 37.571 70,7 29,3 83,3 16,7
4 Mädchen 34.365 70,9 29,1 83,6 16,4
5 -
6 zum Vergleich: Deutschland 614.600 79,5 20,5 87,1 12,9
7 -
8 im Alter von 3 bis unter 6 Jahren:
9 Insgesamt 271.115 60,9 39,1 75,0 25,0
10 Jungen 138.563 60,8 39,2 74,8 25,2

*) MH = Migrationshintergrund. Ein Migrationshintergrund liegt vor bei der ausländischen Herkunft mindestens eines Elternteils.
Datenquelle: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


Sprachprüfungen zum Integrationskurs

Sprachprüfungen zum Integrationskurs

Dargestellt wird die Anzahl erfolgreicher Teilnehmer am „Deutsch-Test für Zuwanderinnen und Zuwanderer (A2-B1)“.

Abbildung B3.2 Bestandene Sprachprüfungen* in Baden-Württemberg und Deutschland** 2017


*) Siehe Definition Sprachniveau.
**) Einschließlich der Fälle, die nicht eindeutig einem Bundesland zugeordnet werden konnten.
Datenquelle: Konsolidierte Integrationskursgeschäftsstatistik; eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabelle B3.2 Bestandene Sprachprüfungen mit Zertifikat Deutsch* in Baden-Württemberg und Deutschland** 2017

wdt_ID Nach Sprachniveau Baden-Württemberg (Anzahl) Baden-Württemberg (in %) Deutschland (Anzahl) Deutschland (in %)
2 Bestandene Sprachprüfungen Insgesamt 34.729 100 289.751 100
3 -
4 Niveau: B1 18.728 53,9 141.200 48,7
6 Niveau: A2 13.089 37,7 118.107 40,8
7 Niveau: unter A2 2.912 8,4 30.444 10,5

*) Siehe Definition Sprachniveau.
**) Einschließlich der Fälle, die nicht eindeutig einem Bundesland zugeordnet werden konnten.
Datenquelle: Konsolidierte Integrationskursgeschäftsstatistik, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


Einordnung der Ergebnisse:
Die Teilnahme an Sprachprüfungen war in Baden-Württemberg im Jahr 2017 durch ein insgesamt höheres Niveau (B1) gekennzeichnet als in Deutschland insgesamt. Das bedeutet, dass in Baden-Württemberg die an den Sprachprüfungen Teilnehmenden zu einem größeren Anteil Kurse mit einem höheren Sprachniveau (B1 Kurse, entspricht einer fortgeschrittenen Sprachverwendung) absolvieren als im Bundesdurchschnitt (Baden-Württemberg: 53,9 %, Deutschland: 48,7 %). In Baden-Württemberg hatten also 2017 über die Hälfte derer, die einen Sprachkurs absolviert hatten, zumindest Grundkenntnisse in Deutsch und konnten somit einen B1 Kurs bestehen. Dementsprechend hatten weniger als die Hälfte geringe oder keine Deutschkenntnisse und lediglich Kurse auf dem Anfänger-Niveau (A2 oder A1) bestanden.

Definition:
Dargestellt wird die Anzahl erfolgreicher Teilnehmer am „Deutsch-Test für Zuwanderinnen und Zuwanderer (A2-B1)“.

Bewertung und empirische Relevanz:
Der Indikator weist über den Abschluss der Sprachprüfungen „Deutsch-Test für Zuwanderer (A2-B1)“ den Erfolgsgrad der Integrationskurse nach. Steigt der Anteil derjenigen, die die Sprachprüfung erfolgreich mit dem höchsten Abschluss B1 abschließen, weist dies auf verbesserte Sprachkenntnisse und damit günstigere Erwartungen mit Blick auf den Integrationsverlauf hin. Die Daten können derzeit noch nicht nach Geschlecht differenziert werden.
Sprachkenntnisse sind eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche berufliche Integration und gesellschaftliche Teilhabe. Die Förderung der deutschen Sprachkenntnisse für Neuzugewanderte sowie für nicht mehr schulpflichtige Jugendliche und Erwachsene mit Migrationshintergrund ist Aufgabe der 2005 eingerichteten Integrationskurse.

Hinweise:
Am 1. Juli 2009 löste die neue einheitliche Sprachprüfung „Deutsch-Test für Zuwanderer (A2-B1)“ die bisherigen, getrennten Sprachprüfungen „Zertifikat Deutsch“ (B1) und „Start Deutsch 2“ (A2) als abschließende Sprachprüfung der Integrationskurse ab. Daten, die vor dem Stichtag 1. Juli 2009 erhoben wurden, können deshalb nicht für Zeitvergleiche herangezogen werden. Die Kompetenzstufen A2 bis B1 orientieren sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER).
Die Daten enthalten jeweils auch die Personen, die einen Kurs wiederholten.

Datenquelle:
Statistik der Sprachprüfungen, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabellenarchiv:
2011


Tabelle B3.2 Bestandene Sprachprüfungen mit Zertifikat Deutsch* in Baden-Württemberg und Deutschland** 2011


wdt_ID Nach Sprachniveau Baden-Württemberg (Anzahl) Baden-Württemberg (in %) Deutschland (Anzahl) Deutschland (in %)
2 Bestandene Sprachprüfungen Insgesamt 11.938 100 92.547 100
3 -
4 Niveau: B1 6.670 55,9 49.777 53,8
6 Niveau: A2 4.212 35,3 34.384 37,2
7 Niveau: unter A2 1.056 8,8 8.386 9,1

*) Siehe Definition Sprachniveau.
**) Einschließlich der Fälle, die nicht eindeutig einem Bundesland zugeordnet werden konnten.
Datenquelle: Konsolidierte Integrationskursgeschäftsstatistik, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2012


Tabelle B3.2 Bestandene Sprachprüfungen mit Zertifikat Deutsch* in Baden-Württemberg und Deutschland** 2012


wdt_ID Nach Sprachniveau Baden-Württemberg (Anzahl) Baden-Württemberg (in %) Deutschland (Anzahl) Deutschland (in %)
2 Bestandene Sprachprüfungen Insgesamt 11.697 100 93.010 100
3 -
4 Niveau: B1 7.124 60,9 52.001 55,9
6 Niveau: A2 3.706 31,7 32.930 35,4
7 Niveau: unter A2 867 7,4 8.079 8,7

*) Siehe Definition Sprachniveau.
**) Einschließlich der Fälle, die nicht eindeutig einem Bundesland zugeordnet werden konnten.
Datenquelle: Konsolidierte Integrationskursgeschäftsstatistik, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2013


Tabelle B3.2 Bestandene Sprachprüfungen mit Zertifikat Deutsch* in Baden-Württemberg und Deutschland** 2013


wdt_ID Nach Sprachniveau Baden-Württemberg (Anzahl) Baden-Württemberg (in %) Deutschland (Anzahl) Deutschland (in %)
2 Bestandene Sprachprüfungen Insgesamt 11.770 100 92602 100
3 -
4 Niveau: B1 7.647 65,0 53741 58,0
6 Niveau: A2 3.377 28,7 31321 33,8
7 Niveau: unter A2 746 6,3 7540 8,1

*) Siehe Definition Sprachniveau.
**) Einschließlich der Fälle, die nicht eindeutig einem Bundesland zugeordnet werden konnten.
Datenquelle: Konsolidierte Integrationskursgeschäftsstatistik, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2014


Tabelle B3.2 Bestandene Sprachprüfungen mit Zertifikat Deutsch* in Baden-Württemberg und Deutschland** 2014


wdt_ID Nach Sprachniveau Baden-Württemberg (Anzahl) Baden-Württemberg (in %) Deutschland (Anzahl) Deutschland (in %)
2 Bestandene Sprachprüfungen Insgesamt 10.842 100 89.049 100
3 -
4 Niveau: B1 6.878 63,4 50.697 56,9
6 Niveau: A2 3.291 30,4 30.716 34,5
7 Niveau: unter A2 673 6,2 7.636 8,6

*) Siehe Definition Sprachniveau.
**) Einschließlich der Fälle, die nicht eindeutig einem Bundesland zugeordnet werden konnten.
Datenquelle: Konsolidierte Integrationskursgeschäftsstatistik, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2015


Tabelle B3.2 Bestandene Sprachprüfungen mit Zertifikat Deutsch* in Baden-Württemberg und Deutschland** 2015


wdt_ID Nach Sprachniveau Baden-Württemberg (Anzahl) Baden-Württemberg (in %) Deutschland (Anzahl) Deutschland (in %)
2 Bestandene Sprachprüfungen Insgesamt 15.592 100 114.091 100
3 -
4 Niveau: B1 10.312 66,1 69.002 60,5
6 Niveau: A2 4.373 28,0 36.402 31,9
7 Niveau: unter A2 907 5,8 8.687 7,6

*) Siehe Definition Sprachniveau.
**) Einschließlich der Fälle, die nicht eindeutig einem Bundesland zugeordnet werden konnten.
Datenquelle: Konsolidierte Integrationskursgeschäftsstatistik, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2016


Tabelle B3.2 Bestandene Sprachprüfungen mit Zertifikat Deutsch* in Baden-Württemberg und Deutschland** 2016


wdt_ID Nach Sprachniveau Baden-Württemberg (Anzahl) Baden-Württemberg (in %) Deutschland (Anzahl) Deutschland (in %)
2 Bestandene Sprachprüfungen Insgesamt 22.268 100 169.802 100
3 -
4 Niveau: B1 14.490 65,1 99.398 58,5
6 Niveau: A2 6.481 29,1 56.920 33,5
7 Niveau: unter A2 1.297 5,8 13.484 7,9

*) Siehe Definition Sprachniveau.
**) Einschließlich der Fälle, die nicht eindeutig einem Bundesland zugeordnet werden konnten.
Datenquelle: Konsolidierte Integrationskursgeschäftsstatistik, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


Sprachförderbedarf bei Vorschulkindern

Sprachförderbedarf bei Vorschulkindern

Dargestellt wird der Anteil der Kinder im Alter von vier bis unter sechs Jahren mit intensivem Sprachförderbedarf nach Staatsangehörigkeit sowie nach in der Familie gesprochener Sprache.

Abbildung B3.3 Vorschulkinder mit intensivem Sprachförderbedarf in Baden-Württemberg* 2017**


*) Ergebnisse der Vorsorgeuntersuchung U8.
**) Jahresangabe 2017 entspricht dem Untersuchungsjahr 2016/2017.
Datenquelle: Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabelle B3.3 Vorschulkinder mit intensivem Sprachförderbedarf* in Baden-Württemberg im Zeitverlauf

wdt_ID Jahr** Insgesamt (in %) Staats- angehörigkeit: Deutsch (in %) Staats- angehörigkeit: Nur andere (in %) Staats- angehörigkeit: Deutsch und andere (in %) Familien-sprache: Deutsch (in %) Familien-sprache: Nur andere (in %) Familien-sprache: Deutsch und andere (in %)
1 2011 27,1 25,3 67,1 57,8 15,4 68,3 46,4
2 2012 26,4 23,8 56,7 46,0 14,4 66,0 44,9
3 2013 28,3 24,9 67,9 57,2 15,0 69,4 47,6
4 2014 27,6 24,5 72,8 61,7 14,4 68,2 46,7
5 2015 28,1 24,5 73,7 67,3 14,1 69,3 45,5
6 2016 27,8 23,5 78,7 64,8 13,2 69,5 45,0
7 2017*** 30,4 23,0 81,9 63,7 14,1 75,5 47,2

*) Ergebnisse der Früherkennungsuntersuchung U8.
**) Jahresangaben entsprechen den Untersuchungsjahren der Form „Vorjahr/angegebenes Jahr“.
***) Möglicherweise eingeschränkte Vergleichbarkeit zu den Vorjahren durch Änderung der Kodierung der Familiensprache im Erhebungsjahr 2017.
Datenquelle: Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


Einordnung der Ergebnisse:
Der Sprachförderbedarf bei Kindern unterscheidet sich deutlich nach Nationalität. Vor allem ausländische Vorschulkinder bedürfen einer intensiven Sprachförderung. Dabei spielt die Sprache, die überwiegend in der Familie gesprochen wird, eine entscheidende Rolle. Wird überwiegend eine andere Sprache als Deutsch in der Familie gesprochen, ist der Sprachförderbedarf mit 75,5 % besonders hoch.

Definition:
Dargestellt wird der Anteil der Kinder im Alter von vier bis unter sechs Jahren mit intensivem Sprachförderbedarf nach Staatsangehörigkeit sowie nach in der Familie gesprochener Sprache.

Bewertung und empirische Relevanz:
Der Indikator zeigt die Notwendigkeit von Sprachförderung bei Vorschulkindern nach Staatsangehörigkeit und der in der Familie gesprochenen Sprache auf Basis der Kindervorsorgeuntersuchung U8 auf. Hohe Anteile von Kindern ausländischer Staatsangehörigkeit weisen auf einen besonderen Förderbedarf in dieser Bevölkerungsgruppe hin. Durch die Differenzierung nach derjenigen Sprache, die in der Familie gesprochen wird, wird dabei eine zentrale Komponente für den Erwerb von Sprachkompetenz gesondert berücksichtigt. Vor dem Hintergrund der zentralen Bedeutung, die sprachliche Fähigkeiten für den gesamten Bildungserfolg haben, lässt sich anhand dieser Daten eine Zielgruppe für frühkindliche Förderung identifizieren und quantifizieren. Da die Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen (U1-U9) im Vorschulalter in Baden-Württemberg verpflichtend ist, kann man von einer weitgehenden Erfassung der Vorschulkinder im Rahmen dieser Untersuchung ausgehen.

Hinweise:
Es werden nur Datensätze aus Gesundheitsämtern ausgewertet, welche die Untersuchungen nach den Arbeitsrichtlinien flächendeckend durchgeführt haben.

Datenquelle:
Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.