Integration

Interkulturelle Öffnung

Durch ihre alltägliche Sichtbarkeit und Relevanz für alle Bürgerinnen und Bürger kommen der öffentlichen Verwaltung und politischen Institutionen herausgehobene Rollen bei der Integration zu. Der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund sollte sich daher auch im öffentlichen Dienst und bei den Abgeordneten im des Landtags widerspiegeln.

Beschäftigte im öffentlichen Dienst

Beschäftigte im öffentlichen Dienst

Dargestellt wird der Anteil der Beschäftigten im öffentlichen Dienst (nach Selbsteinschätzung) nach Zuwanderungsstatus.

Abbildung B9.1.1 Anteil Beschäftigte im öffentlichen Dienst* in der Bevölkerung mit Migrationshintergrund** in Baden-Württemberg im Zeitverlauf


*) Ausgehend von allen erwerbstätigen Personen im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren.
**) Siehe Definitionen Zuwanderergruppen.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Berechnungen FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabelle B9.1.1 Beschäftigte im öffentlichen Dienst* in Baden-Württemberg im Zeitverlauf

wdt_ID Jahr Insgesamt: ohne MH** (in %) Insgesamt: mit MH** (in %) Männer: ohne MH (in %) Männer: mit MH (in %) Frauen: ohne MH (in %) Frauen: mit MH (in %)
1 2011 17,7 8,8 13,8 5,5 22,2 12,8
2 2012 17,6 8,6 13,4 5,1 22,3 12,9
3 2013 17,7 9,2 13,4 6,0 22,6 13,1
4 2014 17,8 9,4 13,3 5,8 23,0 13,6
5 2015 17,5 8,8 13,3 5,3 22,1 13,1
6 2016 17,8 8,6 13,3 5,3 22,8 12,7
7 2017 18,3 8,7 13,3 5,1 23,7 13,4
8 zum Vergleich: Deutschland 2017 18,5 8,8 14,9 6,0 22,5 12,5

*) Ausgehend von allen erwerbstätigen Personen im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren.
**) MH = Migrationshintergrund, siehe Definitionen Zuwanderergruppen.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


Abbildung B9.1.2 Beschäftigte im öffentlichen Dienst* in Baden-Württemberg 2017 nach Zuwanderungsstatus**


*) Ausgehend von allen erwerbstätigen Personen im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren.
**) MH = Migrationshintergrund, siehe Definitionen Zuwanderergruppen.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Berechnungen FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabelle B9.1.2 Beschäftigte im öffentlichen Dienst* in Baden-Württemberg 2017

wdt_ID nach Merkmal Insgesamt (in 1.000 Personen) Männer (in 1.000 Personen) Frauen (in 1.000 Personen) Insgesamt (in %) Männer (in %) Frauen (in %)
1 Insgesamt 875 328 546 15,5 10,8 20,9
2 ohne Migrationshintergrund** 732 281 451 18,3 13,3 23,7
3 mit Migrationshintergrund 142 47 96 8,7 5,1 13,4
4 -
5 mit Migrationshintergrund und …
6 … mit Migrationserfahrung 112 36 76 8,7 5,0 13,3
7 … ohne Migrationserfahrung 31 11 20 8,9 5,3 14,1
8 … Nationalität deutsch 81 25 56 11,0 6,4 16,1
9 … Nationalität deutsch und zwar Aussiedler_innen 21 (5) 15 11,1 (5,7) 16,6
10 … Nationalität nicht deutsch 62 22 40 6,9 4,2 10,9

*) Ausgehend von allen erwerbstätigen Personen im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren.
**) Siehe Definitionen Zuwanderergruppen.
() = Angabe in Klammern, da Zahlenwert unsicher.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


Einordnung der Ergebnisse:
Der Anteil der Beschäftigten im öffentlichen Dienst lag in Baden-Württemberg im Jahr 2017 bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund bei 18,3 %, bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund bei 8,7 %. Die Anteile waren damit ähnlich hoch, wie im gesamten Bundesgebiet (18,5 % der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund und 8,8 % der Bevölkerung mit Migrationshintergrund). Im Zeitraum von 2011 bis 2017 blieben die Anteile konstant.
Bei den Frauen war der Anteil derer, die im öffentlichen Dienst beschäftig waren, höher als bei den Männern. Das galt für Frauen und Männer mit Migrationshintergrund (13,4 % bzw. 5,1 %) ebenso wie für Frauen und Männer ohne Migrationshinergrund (23,7 % bzw. 13,3 %).
Unter der Bevölkerung mit Migrationshintergrund war der Anteil der Beschäftigten im öffentlichen Dienst bei der Gruppe Deutschen (11,0 %) und der Aussiedler_innen (11,1 %) am höchsten, bei den Ausländer_innen (6,9 %) hingegen am geringsten.

Definition:
Dargestellt wird der Anteil der Beschäftigten im öffentlichen Dienst (nach Selbsteinschätzung) nach Zuwanderungsstatus.

Bewertung und empirische Relevanz:
Dem Öffentlichen Dienst kommt bei der Integration von Personen mit Migrationshintergrund in das Erwerbsleben eine Vorbildfunktion zu. Der Anteil von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter sollte im öffentlichen Dienst gleichermaßen repräsentiert sein.

Hinweise:
Die Daten des Mikrozensus beruhen auf der Selbstauskunft der Befragten. Der Anteil der im öffentlichen Dienst Tätigen liegt im Mikrozensus höher als in anderen Statistiken. Vermutlich wird von den Befragten auch dann häufig der öffentliche Dienst angegeben, wenn sie in ehemals öffentlichen Unternehmen beschäftigt sind. Der Anteil wird damit überschätzt. Die Ergebnisse ab dem Berichtsjahr 2011 sind an der Bevölkerungsfortschreibung auf Basis des Zensus 2011 hochgerechnet.

Datenquelle:
Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabellenarchiv:
2011


Tabelle B9.1.2 Beschäftigte im öffentlichen Dienst* in Baden-Württemberg 2011


wdt_ID nach Merkmal Insgesamt (in 1.000 Personen) Männer (in 1.000 Personen) Frauen (in 1.000 Personen) Insgesamt (in %) Männer (in %) Frauen (in %)
1 Insgesamt 814 329 485 15,6 11,8 20,0
2 ohne Migrationshintergrund** 705 292 413 17,7 13,8 22,2
3 mit Migrationshintergrund 109 37 72 8,8 5,5 12,8
4 -
5 mit Migrationshintergrund und …
6 … mit Migrationserfahrung 89 30 58 8,9 5,7 12,8
7 … ohne Migrationserfahrung 20 (7) 14 8,5 (4,9) 13,2
8 … Nationalität deutsch 65 20 44 10,3 6,1 14,9
9 … Nationalität deutsch und zwar Aussiedler_innen 24 (7) 18 9,4 (5,0) 14,3
10 … Nationalität nicht deutsch 44 17 28 7,3 4,9 10,6

*) Ausgehend von allen erwerbstätigen Personen im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren.
**) Siehe Definitionen Zuwanderergruppen.
() = Angabe in Klammern, da Zahlenwert unsicher.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2012


Tabelle B9.1.2 Beschäftigte im öffentlichen Dienst* in Baden-Württemberg 2012


wdt_ID nach Merkmal Insgesamt (in 1.000 Personen) Männer (in 1.000 Personen) Frauen (in 1.000 Personen) Insgesamt (in %) Männer (in %) Frauen (in %)
1 Insgesamt 809 320 489 15,4 11,4 20,1
2 ohne Migrationshintergrund** 698 284 414 17,6 13,4 22,3
3 mit Migrationshintergrund 111 36 75 8,6 5,1 12,9
4 -
5 mit Migrationshintergrund und …
6 … mit Migrationserfahrung 90 28 61 8,7 5,1 13,0
7 … ohne Migrationserfahrung 22 (8) 14 8,5 (5,5) 12,4
8 … Nationalität deutsch 67 21 46 10,6 6,2 15,5
9 … Nationalität deutsch und zwar Aussiedler_innen 28 (7) 20 10,3 (5,2) 15,8
10 … Nationalität nicht deutsch 44 15 28 6,8 4,2 10,1

*) Ausgehend von allen erwerbstätigen Personen im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren.
**) Siehe Definitionen Zuwanderergruppen.
() = Angabe in Klammern, da Zahlenwert unsicher.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2013


Tabelle B9.1.2 Beschäftigte im öffentlichen Dienst* in Baden-Württemberg 2013


wdt_ID nach Merkmal Insgesamt (in 1.000 Personen) Männer (in 1.000 Personen) Frauen (in 1.000 Personen) Insgesamt (in %) Männer (in %) Frauen (in %)
1 Insgesamt 827 325 501 15,5 11,4 20,1
2 ohne Migrationshintergrund** 695 279 416 17,7 13,4 22,6
3 mit Migrationshintergrund 132 47 85 9,2 6,0 13,1
4 -
5 mit Migrationshintergrund und …
6 … mit Migrationserfahrung 96 33 63 9,0 5,7 12,9
7 … ohne Migrationserfahrung 36 14 22 9,9 6,9 13,6
8 … Nationalität deutsch 84 28 55 11,3 7,3 15,7
9 … Nationalität deutsch und zwar Aussiedler_innen 26 (8) 19 10,3 (5,6) 15,5
10 … Nationalität nicht deutsch 48 18 30 7,0 4,7 10,0

*) Ausgehend von allen erwerbstätigen Personen im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren.
**) Siehe Definitionen Zuwanderergruppen.
() = Angabe in Klammern, da Zahlenwert unsicher.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2014


Tabelle B9.1.2 Beschäftigte im öffentlichen Dienst* in Baden-Württemberg 2014


wdt_ID nach Merkmal Insgesamt (in 1.000 Personen) Männer (in 1.000 Personen) Frauen (in 1.000 Personen) Insgesamt (in %) Männer (in %) Frauen (in %)
1 Insgesamt 845 326 520 15,6 11,3 20,6
2 ohne Migrationshintergrund** 715 281 434 17,8 13,3 23,0
3 mit Migrationshintergrund 130 44 86 9,4 5,8 13,6
4 -
5 mit Migrationshintergrund und …
6 … mit Migrationserfahrung 106 36 70 9,6 6,0 13,9
7 … ohne Migrationserfahrung 24 (8) 16 8,4 (5,1) 12,6
8 … Nationalität deutsch 76 25 51 11,6 7,3 16,1
9 … Nationalität deutsch und zwar Aussiedler_innen 29 (8) 21 10,9 (5,9) 15,9
10 … Nationalität nicht deutsch 54 20 34 7,4 4,7 11,0

*) Ausgehend von allen erwerbstätigen Personen im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren.
**) Siehe Definitionen Zuwanderergruppen.
() = Angabe in Klammern, da Zahlenwert unsicher.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2015


Tabelle B9.1.2 Beschäftigte im öffentlichen Dienst* in Baden-Württemberg 2015


wdt_ID nach Merkmal Insgesamt (in 1.000 Personen) Männer (in 1.000 Personen) Frauen (in 1.000 Personen) Insgesamt (in %) Männer (in %) Frauen (in %)
1 Insgesamt 825 322 504 15,1 11,0 19,8
2 ohne Migrationshintergrund** 697 278 419 17,5 13,3 22,1
3 mit Migrationshintergrund 128 44 85 8,8 5,3 13,1
4 -
5 mit Migrationshintergrund und …
6 … mit Migrationserfahrung 103 35 69 8,9 5,4 13,3
7 … ohne Migrationserfahrung 25 (9) 16 8,3 (5,2) 12,4
8 … Nationalität deutsch 75 23 52 11,1 6,5 16,3
9 … Nationalität deutsch und zwar Aussiedler_innen 26 (7) 19 10,0 (5,0) 15,6
10 … Nationalität nicht deutsch 53 20 33 6,8 4,4 10,0

*) Ausgehend von allen erwerbstätigen Personen im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren.
**) Siehe Definitionen Zuwanderergruppen.
() = Angabe in Klammern, da Zahlenwert unsicher.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2016


Tabelle B9.1.2 Beschäftigte im öffentlichen Dienst* in Baden-Württemberg 2016


wdt_ID nach Merkmal Insgesamt (in 1.000 Personen) Männer (in 1.000 Personen) Frauen (in 1.000 Personen) Insgesamt (in %) Männer (in %) Frauen (in %)
1 Insgesamt 851 328 523 15,2 10,9 20,1
2 ohne Migrationshintergrund** 716 282 435 17,8 13,3 22,8
3 mit Migrationshintergrund 135 46 89 8,6 5,3 12,7
4 -
5 mit Migrationshintergrund und …
6 … mit Migrationserfahrung 107 37 70 8,5 5,4 12,3
7 … ohne Migrationserfahrung 28 (9) 19 9,0 (5,0) 14,8
8 … Nationalität deutsch 77 26 51 10,9 7,0 15,3
9 … Nationalität deutsch und zwar Aussiedler_innen 29 (10) 20 10,6 ( 6,8) 14,6
10 … Nationalität nicht deutsch 58 21 38 6,7 4,1 10,4

*) Ausgehend von allen erwerbstätigen Personen im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren.
**) Siehe Definitionen Zuwanderergruppen.
() = Angabe in Klammern, da Zahlenwert unsicher.
Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


Abgeordnete

Abgeordnete

Dargestellt wird der Anteil der Abgeordneten mit Migrationshintergrund an allen Abgeordneten im Landesparlament.

Abbildung B9.2 Abgeordnete* im Landesparlament in Baden-Württemberg 2015


*) Anzahl Insgesamt: 138 Abgeordnete
Datenquelle: Ergebnisse des Forschungsprojekts „Migranten als politische Akteure“ im Rahmen der Förderung der VolkswagenStiftung, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabelle B9.2 Abgeordnete im Landesparlament in Baden-Württemberg im Zeitverlauf

wdt_ID Jahr Insgesamt (Anzahl) mit Migrationshintergrund (Anzahl) mit Migrationshintergrund (in %)
1 2011 138 6 4,3
2 2013 138 6 4,3
3 2015 138 7 5,1
4 zum Vergleich: Deutschland 2015 1.857 83 4,5

Datenquelle: Ergebnisse des Forschungsprojekts „Migranten als politische Akteure“ im Rahmen der Förderung der VolkswagenStiftung, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


Einordnung der Ergebnisse:
Die Anzahl der Abgeordneten mit Migrationshintergrund im Landesparlament Baden-Württemberg stieg von 6 Personen in den Jahren 2011 und 2013 auf 7 Personen an (2015).

Definition:
Dargestellt wird der Anteil der Abgeordneten mit Migrationshintergrund an allen Abgeordneten im Landesparlament.

Bewertung und empirische Relevanz:
Der Indikator gibt Auskunft über den Grad der Durchlässigkeit des politischen Systems für Menschen mit Migrationshintergrund. Er ist eine Maßzahl deskriptiver Repräsentation für die Kerninstitutionen der Repräsentativen Demokratie. Andere Institutionen werden nicht abgebildet und auch über die substanzielle Repräsentation gruppenspezifischer Interessen kann mit dem Indikator keine unmittelbare Aussage getroffen werden. Der Indikator zeigt einerseits an, inwieweit es politisch Aktiven mit Migrationshintergrund möglich ist, innerhalb des Landesparlamentes politisch zu partizipieren und die Bevölkerung unmittelbar zu repräsentieren. Andererseits ist er ein Indikator der (summarischen) Öffnung der im Landesparlament vertretenen Parteien für Kandidat_innen mit Migrationshintergrund.

Hinweise:
Ein Migrationshintergrund eines Abgeordneten liegt dann vor, wenn der Abgeordnete selbst oder ein Elternteil außerhalb Deutschlands (Gebietsstand zum Zeitpunkt der Geburt: BRD, DDR, Deutsches Reich) geboren wurde und qua Geburt ausschließlich eine andere als die deutsche Staatsbürgerschaft erwarb.

Datenquelle:
Ergebnisse des Forschungsprojekts „Migranten als politische Akteure“ im Rahmen der Förderung der VolkswagenStiftung, eigene Darstellung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.