Kinder, Jugendliche und ältere Menschen

Zusammenleben der Generationen

Familiale Generationenbeziehungen finden heute über die Haushaltsgrenzen hinweg statt. Nur selten leben Großeltern, Eltern und Kinder unter einem Dach. Dennoch sind die Kontakte oftmals relativ eng.

Zahl der Haushalte mit 3 oder mehr Generationen

Der Indikator stellt die Zahl der Haushalte in Baden-Württemberg mit 3 oder mehr Generationen sowie Anzahl der Personen, die in einem Mehrgenerationenhaushalt leben, dar.

Abbildung D4.1 Haushalte mit 3 oder mehr Generationen in Baden-Württemberg 2018


Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabelle D4.1 Haushalte mit 3 oder mehr Generationen in Baden-Württemberg 2018

wdt_ID nach Merkmal Anzahl (in 1.000 Haushalten bzw. Personen) Anteil (an allen Haushalten bzw. Personen in %)
1 Zahl der Mehrgenerationenhaushalte 33,8 0,6
2 Personen in Mehrgenerationenhaushalten 162,6 1,5

Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


Einordnung der Ergebnisse:
Familiale Generationenbeziehungen finden heutzutage über die Haushaltsgrenzen hinweg in Form der „multilokalen Mehrgenerationenfamilie“ statt. Im Jahr 2018 lebten in lediglich 0,6 % der Privathaushalte in Baden-Württemberg 3 und mehr Generationen in einem Haushalt zusammen. Deren Anteil ist im Vergleich mit dem Jahr 2012 konstant geblieben. Der Anteil der Personen, die in einem Mehrgenerationenhaushalt leben, hat sich hingegen von 1,4 % auf 1,5 % leicht erhöht. Untersuchungen zeigen, dass Generationenbeziehungen innerhalb der meisten Familien auch heute von gegenseitigem Austausch und Nähe sowie wechselseitiger Unterstützung geprägt sind.

Definition:
Der Indikator stellt die Zahl der Haushalte in Baden-Württemberg mit 3 oder mehr Generationen sowie Anzahl der Personen, die in einem Mehrgenerationenhaushalt leben, dar.

Bewertung und empirische Relevanz:
Der Indikator bildet Familienbeziehungen aus einer Mehr-Generationen-Perspektive ab und macht deutlich, wie sich Familienstrukturen und -beziehungen im Generationsverband entwickeln. Die übliche Betrachtungsweise der Kernfamilie aus Eltern und Kindern wird durch den Einbezug der Großeltern erweitert.

Hinweise:
Weitere Daten zur Bevölkerungsvorausrechnung nach Altersgruppen finden Sie hier.

Datenquelle:
Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.

Tabellenarchiv:
2012


Tabelle D4.1 Haushalte mit 3 oder mehr Generationen in Baden-Württemberg 2012


wdt_ID nach Merkmal Anzahl (in 1.000 Haushalten bzw. Personen) Anteil (an allen Haushalten bzw. Personen in %)
1 Zahl der Mehrgenerationenhaushalte 29,9 0,6
2 Personen in Mehrgenerationenhaushalten 147,6 1,4

Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2016


Tabelle D4.1 Haushalte mit 3 oder mehr Generationen in Baden-Württemberg 2016


wdt_ID nach Merkmal Anzahl (in 1.000 Haushalten bzw. Personen) Anteil (an allen Haushalten bzw. Personen in %)
1 Zahl der Mehrgenerationenhaushalte 33,3 0,6
2 Personen in Mehrgenerationenhaushalten 158,6 1,4

Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.


2017


Tabelle D4.1 Haushalte mit 3 oder mehr Generationen in Baden-Württemberg 2017


wdt_ID nach Merkmal Anzahl (in 1.000 Haushalten bzw. Personen) Anteil (an allen Haushalten bzw. Personen in %)
1 Zahl der Mehrgenerationenhaushalte 35,4 0,7
2 Personen in Mehrgenerationenhaushalten 167,8 1,5

Datenquelle: Mikrozensus, eigene Auswertung FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt.